DISKREPANZEN INNERHALB DER FSA

Einen Tag nach der Ankündigung von Fahad Al-Masri – einem im Exil lebenden angeblichen Mitglied der FSA und Gründer der Oppositionspartei National Salvation Front – in Verhandlungen mit Russland treten zu wollen (wir berichteten), meldete sich nun der nächste selbsternannte Repräsentant der FSA zu Wort.

Major Issam al Reis, Sprecher der Southern Front, hat laut Berichten der BBC verkündet, dass sie erst zu Verhandlungen bereit sind, wenn Russland vorher die Bombardierungen in Syrien einstellt.

Die FSA besteht aus über 11 unterschiedlichen, mehr oder weniger islamistischen, Gruppierungen, die Southern Front ist hierbei einer der stärksten Truppenteile, während die Existenz diverser anderer Untergruppierungen nicht klar genannt werden kann und ihr eingenommenes Gebiet fließend in jenes von Al Nusra übergeht.
Übergelaufene FSA-Soldaten dienen der AlNusra und dem Islamischen Staat als willkommene Waffenlieferanten. Die FSA wird offen von der USA unterstützt.

One comment to “DISKREPANZEN INNERHALB DER FSA”
  1. Pingback: Dritter selbsternannter FSA-Repräsentant meldet sich zu Wort - Int. Institut für Konfliktforschung

Schreibe einen Kommentar